Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

was ist eigentlich eine „Unabhängige Wählergemeinschaft“ (UWG) und wozu gibt es sie? Vielleicht stellen sich einige von Ihnen diese Frage. Wir beantworten sie Ihnen gern.

Wir sind keine Partei, sondern eine Wählergemeinschaft, also ein Zusammenschluss von politisch interessierten Bürgerinnen und Bürgern. Das bedeutet für unsere politische Arbeit im Stadtrat oder in den verschiedenen Ausschüssen, dass wir unsere Entscheidungen nach sachlichen und sozialen Gesichtspunkten treffen und auch den gesunden Menschenverstand nicht außen vor lassen. Dabei sind wir eben nicht wie „Parteien“ an übergeordnete Beschlüsse auf Bundes- oder Landesebene gebunden, sondern können uns ganz auf das Wohl der Bornheimer Mitbürgerinnen und Mitbürger konzentrieren.

Uns gibt es in der Stadt Bornheim schon seit mehr als 20 Jahren und dafür danken wir Ihnen! Denn nur dank Ihrer Wählerstimmen konnten wir in dieser Zeit bei vielen Themen, die der Stadtrat zu entscheiden hat, Abstimmungen in die richtige Richtung lenken und werden das auch zukünftig fortsetzen. Eine Demokratie braucht Mehrheiten. Wir sind dabei in Bornheim das Regulativ, damit nicht die jeweilige Ideologie einer Partei, sondern in erster Linie das Wohl der Bürgerinnen und Bürger, also Ihr Wohl, die Hauptsache bleibt! Wenn Ihnen das wichtig ist, dann unterstützen Sie uns und unsere Arbeit mit Ihrer Wählerstimme.

Finanzen

Der durch die Pandemie ausgelöste Einbruch der gesamten deutschen Wirtschaft macht sich auch bei den Kommunen bemerkbar und lässt eine Vorausschau über die Haushalte der Kommunen in den nächsten Jahren nicht ansatzweise zu. Auch die Stadt Bornheim wird von der bundesweiten Wirtschaft- und Finanzkrise nicht verschont bleiben. Es wird darauf ankommen, wie und in welchem Umfang Bund und Länder die Kommunen unterstützen. Unser Ziel ist, in enger und transparenter Zusammenarbeit mit dem Kämmerer und den Dezernaten die Belastung für unsere Stadt und vor allem für die Bürgerinnen und Bürger so gering wie möglich zu halten. Neben einem effizienten und sparsamen Umgang mit unseren Steuergeldern fordern wir eine Reduzierung der Gutachterkosten sowie eine Verringerung von Ausschüssen und Arbeitskreisen. Ebenso den Verzicht auf einen dritten Bürgermeister. Außerdem verlangen wir von der Verwaltung die konsequente Ausschöpfung aller Fördermittel des Bundes, des Landes und der EU.

Wirtschaft und Handel

Die Ansiedlung und Erweiterung von Betrieben, Dienstleistungs- und Handelsunternehmen steht auch zukünftig im Fokus unserer Politik, um neue Arbeitsplätze zu schaffen und Bornheim als Wirtschaftsstandort zu stärken. Dazu fordern wir die Fortsetzung eines zügigen und flächendeckenden Ausbaus des Glasfasernetzes für ein schnelles Internet. Wir unterstützen den örtlichen Obst- und Gemüseanbau als prägenden Teil unserer Vorgebirgslandschaft und zur regionalen Versorgung der Bornheimer Bürgerinnen und Bürger. Darüber hinaus befürworten wir eine sinnvolle Ergänzung der bestehenden Einkaufsmöglichkeiten in unserem Stadtgebiet.

Nachhaltige Stadtentwicklung

Zusammen mit Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, wollen wir an einem Konzept arbeiten, das sowohl das Bornheimer Stadtgebiet wie auch die Besonderheiten der Ortskerne in den 14 Bornheimer Ortschaften umfasst. Hierbei soll vor allem auch der Erhalt der dörflichen Strukturen Beachtung finden. Dazu fordern wir eine maßvolle Entwicklung neuer und generationsübergreifender Wohnbebauung als Verdichtung und Lückenschluss, wohnbereichsnahe Einkaufsmöglichkeiten und eine gute Versorgungsstruktur.

Dringend erforderlich ist für uns ein nachhaltiges Konzept für Gebäude in städtischer Hand. Im Hallenfreizeitbad stehen Sanierungsmaßnahmen an. Wir fordern die Verwaltung auf zu prüfen, was auf lange Sicht gesehen für unsere Kommune wirtschaftlicher ist, eine komplette Sanierung oder ein Neubau.

Straßen

Die UWG/Forum war die erste politische Kraft, die sich für eine frühzeitige Einbindung der Bürger beim Straßenbau eingesetzt hat. Das ist auch weiterhin unser Ziel. Wir sind für die Abschaffung der Straßenausbaukosten für Anlieger. Zur Erhaltung der Qualität und Vermeidung größerer Schäden fordern wir eine laufende Kontrolle unseres Straßennetzes sowie eine zeitnahe und fachgerechte Beseitigung erkannter Mängel.

Sicherheit und Ordnung

Der seinerzeit von uns mit initiierte Ordnungsaußendienst hat sich bewährt. Die UWG will ihn erhalten und weiter ausbauen. So muss z. B. die Vermüllung der Landschaft besser kontrolliert werden. Gleichzeitig unterstützen wir den Fortbestand und den Ausbau der Freiwilligen Feuerwehren in den verschiedenen Ortsteilen unserer Stadt sowie den dringend notwendigen Neubau eines zentralen Feuerwehr-Standortes. Weiterhin plädieren wir für eine 24 Stunden Besetzung der Polizeiwache in Bornheim.

Schulen und KiTas

Die UWG setzt sich dafür ein, dass allen Kindern unserer Stadt ein wohnortnaher Kindergartenplatz mit hoher fachlicher Qualität an Betreuung zur Verfügung steht. Wir werden das Angebot zur Betreuung von Kindern U3 und Ü3 weiter fördern, um den Bedürfnissen der Familien in ihren vielfältigen Formen gerecht zu werden. Daher fordern wir einen schnellen Ausbau von weiteren KiTa-Plätzen in unserem Stadtgebiet. Dabei stehen für die UWG transparente KiTa-Gebühren im Vordergrund. Außerdem setzen wir uns für die bestmöglichen Bildungschancen aller Kinder ein. Daher ist es uns überaus wichtig, dass das vielfältige Schulangebot erhalten bleibt. Die UWG setzt sich für die schnellstmögliche Instandsetzung aller Schulen und den zügigen Neubau der Gesamtschule Merten ein.

Durch die Pandemie wurde erkennbar, wie wichtig die Digitalisierung im Schulsektor ist. Hier gilt es, die begonnene Medienentwicklung und Digitalisierung schneller und konsequenter umzusetzen.

Jugend und Senioren

Wichtig ist für uns, dass neben dem bestehenden Schulangebot Freizeitangebote für unsere Kinder und Jugendlichen den Zusammenhalt der generationsübergreifenden Gesellschaft in den Ortsteilen fördern. Wir unterstützen die Jugendarbeit in den Vereinen und das vielfältige ehrenamtliche Engagement in unserer Stadt. Ferner sehen wir  auch die Wichtigkeit eines Jugendparlaments zur politischen Meinungsbildung der heranwachsenden Generation.

Die UWG/Forum setzt sich für ein seniorengerechtes Miteinander, insbesondere bei den wohnungspolitischen Beschlüssen sowie bei der Aufrechterhaltung von ortsteilbezogenen Begegnungsstätten ein und wird die Arbeit des Seniorenbeirats der Stadt Bornheim unterstützen.

Umwelt und Klima

Wir von der UWG unterstützen aktiv den Umweltschutz und wollen den grünen Charakter in Bornheim im Verbund mit der örtlichen Landwirtschaft sichern. Klima-, Lärm-, Boden- und Gewässerschutz sind die Fundamente einer nachhaltigen Landschaftspflege. Deshalb stehen wir für einen schonenden Umgang mit den begrenzten natürlichen Ressourcen und fordern ein kommunales Energie- und Klimaschutzprogramm, das auf Versorgungssicherheit und Nachhaltigkeit ausgelegt ist. Dazu gehört neben dem Ausbau des ÖPNV auch der Ausbau von erneuerbaren Energien wie Photovoltaik- und Windkraftanlagen. Außerdem setzen wir uns für den Erhalt der im Flächennutzungsplan ausgewiesenen lokalen Kaltluftabflüsse (Frischluftschneisen) am Vorgebirgshang ein.

ÖPNV und Radverkehr

Die UWG fordert den umgehenden Ausbau des schienengebundenen öffentlichen Personennahverkehrs, insbesondere die Taktverdichtung der Linie 18 im 10 Minuten Takt in den Stoßzeiten. Nur ein attraktives Angebot im ÖPNV hilft uns, den CO²-Ausstoß zu senken. Deshalb müssen die Bus- und Bahntarife reduziert und vereinfacht werden. Wir setzen uns für eine Ausdehnung des Busverkehrs (Berghüpfer) bis zur nördlichen Stadtgrenze ein. Darüber hinaus forcieren wir die Instandhaltung und den Ausbau des Radwegenetzes ohne Wenn und Aber sowie den baldigen Ausbau des Radschnellweges nach Bonn und eine zukünftige Erweiterung in Richtung Brühl/Köln.