Das Schwimmbad muss für die Bürger*innen als Daseinsfürsorge erhalten bleiben.

In der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 03. Juni hat die UWG sich klar für einen Neubau des Hallenfreizeitbads in Bornheim ausgesprochen. Dieser Beschluss war wichtig, um die finanziellen Budgets im Haushalt einplanen zu können.

Basierend auf dem Gutachten der Deutsche Gesellschaft für das Badewesen (DGfdB) und der persönlichen Begutachtung ist es aus Sicht der UWG sinnvoll, einen Neubau auf den Weg zu bringen, anstatt eine ausufernde Sanierung des Hallenbades zu beschließen. Beim Neubau wird der aktuelle Schwimmbadbetrieb aufrechterhalten, womit eine jahrelange Schließung insbesondere nach der ohnehin schon langen Corona Schließzeit für die Bürger*innen verhindert wird. Weiterhin kann der Baukörper an die heutigen Schwimm- und Sicherheitsbedürfnisse sowie unter optimalen klimafreundlichen Baubedingungen geplant werden.

„Es ist wichtig, den Betrieb des aktuellen Schwimmbads bestmöglich aufrecht zu erhalten, um den Kindern, den Schüler*innen, den Vereinen und den Schwimmer*innen ein adäquates Schwimmangebot machen zu können.“ so Dirk König, Haushaltpolitischer Sprecher der UWG.

Die weitere Planung des Schwimmbads muss zusammen mit den Bürger*Innen erfolgen.

Haben Sie konkrete Ideen? Dann melden Sie sich unter kontakt@uwg-bornheim.de

UWG für Neubau des Bornheimer Schwimmbads